Unsere kleine Farm

So hiess schon einmal eine Rubrik auf unserer vorigen Webseite. Damals hatten wir uns als Hobby, Neugierde und Freude an Pflanzen und Tieren eine kleine Farm nebenher aufgebaut. Unser Hotel- und Straussenbetrieb hat viel Zeit und Kraft abverlangte, so dass wir die Kühe, Schafe, Garten etc . mit und mit wieder abgeschafft bzw. haben einschlafen lassen.

Da sich das aktuelle Weltgeschehen sehr am verändern ist und sogar auch der paraguayische Landwirtschaftsminister seinem Volk rät, möglichst autark zu sein, greifen wir diesen Gedanken gerne wieder auf bzw. lassen ihn neu auferstehen.

Die professionelle Straußenzucht sind wir am zurückgefahren, um uns auf Dinge zu fokusieren die wir für die Zukunft als lebensnotwendiger betrachten. Da wir schon immer freiheitsliebende und unabhängige Menschen waren, war und ist es ein Ziel weitestgehend autark, sprich so unabhängig wie möglich leben zu können und das Thema Selbstversorgung hat für uns eine hohe Priorität. Wir haben uns entschlossen mehr in Richtung Nutztierhaltung und Lebensmittelproduktion zu gehen. Wir werden unsere bisherigen Farm-Strukturen optimieren und und für die entsprechende Produktion professionell ausbauen.

Die Haltung von Nutztieren ist in Paraguay, sofern man genügend Land besitzt, nicht sehr schwierig. Wichtig ist hierbei auf eine artgerechte Haltung wert zu legen. Denn nur ein glückliches Tier produziert gute Milch und Eier oder leckeres Fleisch! ?

Schweine

Unser bereits vorhandener Schweinestalls wurde auf Vordermann gebracht, so dass wir 6 kleine Ferkelchen darin willkommen heißen konnten. Der Stall hat einen Innen- und Außenbereich, wo die Schweinchen selber wählen können, ob sie lieber im Dreck wühlen, was diese Tiere bekanntlicher Weise ja über alles lieben oder im Stall, im Schatten ein Schläfchen halten wollen. Damit die Ferkel nicht ausbüchsen können, haben wir Ihren Auslauf mit einem Stromzaun versehen. Sinn und Zweck der Schweinehaltung ist die Entsorgung von unserem Biomüll sowie natürlich auch die Fleischgewinnung.

Rinder/Kühe

Auf unserem Gelände verfügen wir über genügend Weidefläche mit schönem saftigen Brizanta-Gras. Um diese Weideflächen wieder sinnvoll zu nutzen, wollen wir erst einmal mit wenigen Tieren anfangen und dies dann entsprechend weiter ausbauen.

Wir haben hierzu einen jungen Angus-Stier mit dazu gehöriger Angus-Kuh gekauft. Die ersten Tage nach ihrer Ankunft waren beide noch sehr scheu. Mit ein wenig Kraftfutter konnten wir die Kuh relativ schnell zahm und zutraulich machen. Der junge Stier war uns gegenüber jedoch sehr aggressiv und keiner konnte sich ihm nähern ohne dass er angegriffen wurde oder anders herum der Stier das Weite suchte und sich unter den Bäumen auf der Weide versteckte. Um ihn ein wenig zu zähmen mussten wir ihn kastrieren lassen. Mit dem Ergebnis sind wir mehr als zufrieden. Er ist nun sehr zutraulich geworden und frisst uns aus der Hand. Die Kuh werden wir anderweitig von einem Stier decken lassen sobald sie so weit ist.

Bei der Kastration des Stieres hat uns unser Tierarzt eine wunderschöne, bereits trächtige Jersey-Holländer Kuh zum Kauf angeboten. Da wir vor einigen Jahren bereits einmal eine Milchkuh hatten und wir es damals sehr schön fanden jeden Tag frische Milch zu haben sowie Mil

Schafe

Schafe sind sehr vielseitige Nutztiere. Ob als Rasenmäher, Wollespender oder Fleischlieferant. Geplant sind erst einmal 3 Schafe und ein Bock. Sobald der Stall vorbereitet ist kann es losgehen.

Hühner

Aktuell haben wir ca. 50 Phönix Hühner die frei auf unserem Gelände leben. Sie sind sehr anspruchslos. Schlafen auf Bäumen und scharren und suchen den ganzen Tag nach Futter. Auch suchen sie sich immer wieder neue, interessante Stellen, an denen sie ihre Eier legen. Zum Beispiel auf dem Grill, auf dem Terrassentisch, unter der Sitzgarnitur oder auch sehr versteckte Stellen im Wald. Wenn wir das Nest nicht rechtzeitig ausfindig machen passiert es hin und wieder dass auf einmal eine Henne mit einer Schar Küken über das Gelände spaziert und wir uns fragen, wo diese jetzt wieder herkommen. Die Reproduktion ist sehr beachtlich. Jedoch ist diese Hühnerrasse wegen ihres Kleinwuchses weniger zur Fleisch- und Eierproduktion geeignet. Das nächste Projekt ist deshalb ein Hühnerstall mit Außenbereich, in dem Legehennen sowie Fleischhühner gehalten werden. Ebenso wollen wir uns weitere Geflügelarten wie Enten, Gänse und evtl. Puten anschaffen.

Unser Jonny

Johnny war monatelang unser Nachbar und stand Tag und Nacht auf einem angrenzenden Nachbargrundstück. Immer wenn er uns hörte oder sah kam er angerannt und wieherte vor Freude uns zu sehen. Da er aussah als wäre er kurz vor dem Verhungern warfen wir ihm Mangos über den Zaun, die er dankend fraß. Dies wurde dann zur täglichen Routine, bis wir den Nachbar fragten was es mit dem Pferd auf sich hat. Dieser erzählte uns, dass Johnny eigentlich seinem Sohn gehöre, er sich jedoch nicht mehr darum kümmern kann. Wir fragten ihn was er für das Pferd verlangen würde. Nach längerem hin und her (Johnny’s Mutter war wohl ein Rennpferd, das schon Preise gewonnen hat.) einigten wir uns auf einen Preis. Daraufhin brachte er das Pferd zu uns. Er sah wirklich sehr abgemagert und kläpprig aus. Uns war es ein grosses anliegen, dass er wieder richtig zu Kräften kommt. Deshalb haben wir ihn mit einem Spezial-Kraftfutter über mehrere Wochen aufgepeppelt. Inzwischen sieht er sehr wohl genährt und kräftig aus. Da er ein junger Hengst ist, müssen wir ihn nun ganz schön im Zaum halten. Wenn er eingeritten ist wird er vielleicht so manchen Gast auf seinem Rücken spazieren tragen. Auch sind seine Pferdeäpfel wertvoller Dünger für unsere Gewächshäuser.

Garten/Gewächshäuser

Vergangenes Jahr liessen wir über die Stelle unseres ehemaligen Gemüsegartens ein Gewächshaus errichten und haben somit den Garten wieder reaktiviert. Von den Erträgen in dem Gewächshaus waren wir sehr erstaunt und mehr als zufrieden.

Nun haben wir begonnen 3 weitere Gewächshäuser mit einer Gesamtfläche von 600 m2 bauen zu lassen. Dort wollen wir vía Perma- und Mischkulturen sowie Hydro- und Aguaponic-Anlagen Gemüse, Salate, Kräuter etc. möglichst das ganze Jahr produzieren.

Bienen

Zum Thema Lebensmittelanbau – autark leben – gehört auch das flüssige Gold – Honig! Hierzu haben wir uns verschiedene Informationen eingeholt und uns kundig gemacht. Mit 2 Bienenstöcken haben wir bereits angefangen, welche wir nach und nach aufstocken werden und uns hierbei an dem Siebenstern-Prinzip orientieren.

Landwirtschaftliche Geräte

Bisher kam unser Traktor nur zum mähen der Straussenweiden zum Einsatz. Um die Böden für den Gemüseanbau vorzubereiten und dies von Hand sehr mühsam ist, haben wir nun für den Traktor Bodenbearbeitungsgeräte gekauft, welche uns die Arbeit erleichtern sollen und werden.

Unser Selbstversorgungsprojekt ist gerade in Vorbereitung und fängt erst an.
Wir könnten uns vorstellen, dies als Gemeinschaftsprojekt in Kombination mit ebenfalls interessierten Bewohnern des „Wohnparks Mbinguni“ zu betreiben.
Hierzu gibt es ja im Internet so manche Modelle wie man so etwas nachhaltig aufziehen könnte. Für Inspirationen hierzu sind wir offen!
WhatsApp chat